SPIEL’23 – Spieleindrücke Teil 1

Heute in einer Woche öffnet die SPIEL’23 wieder für vier Tage ihre Türen und lässt uns voller Spannung durch die Essener Messehallen zu schlendern, um aktuelle Spiele zu entdecken. Höchste Zeit mit euch erste Eindrücke zu teilen, von Spielen die bereits seit kurzem erhältlich sind. Die heute ausgewählten Spiele habe ich nun schon einige Zeit hier und entsprechend auch viele Partien gespielt, sodass die Meinung relativ fundiert ist. Alle hier erwähnten Spiele sind von der Komplexität eher im unteren Bereich angesiedelt, wobei sich eines im Verlauf der Kampagne durchaus in den Kennerspielbereich bewegt.

Heute nur zu viert

Wenn ich eines nicht mag, dann sind es Spiele die vorgeben in verschiedenen Personenkonstellationen spielbar zu sein, es aber einfach nicht sind. Diesen Umstand habe ich bereits früh erkannt, als ich anfing meine Spielerlebnisse kritisch zu beurteilen und daher dies als eigenes Kriterium meiner Rezensionen aufgenommen. Denn nur weil 2-X Spieler auf einer Schachtel angegeben ist, heißt das noch lange nicht es würde gut zu zweit funktionieren. Manchmal fehlt einfach die Konkurrenz, was das Spielgefühl trübt, doch am nervigsten sind Regeln, die einen weiteren Spieler simulieren, der dann oft zufällige Dinge tut und damit vollkommen unberechenbar ist. Man denkt dann oft, der Verlag hat sich nicht getraut die Zielgruppe einzuschränken, indem man die mögliche Spielerzahl einschränkt. Dies kann man den beiden Verlagen, deren Spiele heute im Fokus stehen, nicht vorwerfen. Denn Sie hatten beide dieses Jahr den Mut ein Spiel zu veröffentlichen, für welches man zwingend vier Personen benötigt, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Unter Schafen 08/23

Der August ist vorüber und wir schreiten mit großen Schritten der SPIEL’23 entgegen. Es wird die erste SPIEL nach dem Geschäftsführerwechsel im Merz-Verlag und es wird sich einiges ändern. Die Hallen sind neu aufgeteilt, dafür gibt es die Hallenpläne bereits jetzt online, direkt vom Veranstalter. Die SPIEL App soll im September ein Update mit allen Neuerungen erhalten. Die Vorfreude ist bei mir ungebrochen. Ich bin zwar etwas skeptisch, was einige Veränderungen angeht, lasse das aber vorurteilsfrei auf mich zu kommen und bewerte es hinterher. Man soll sich ja nicht immer allem Neuen verschließen, auch wenn es mir manchmal schwer fällt, mich an solch große Veränderungen zu gewöhnen. In gewohnter Manier werde ich euch in den nächsten Wochen von Presseevents berichten, die ich im Vorfeld der SPIEL besuche.

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 51

Zur fünfzigsten Ausgabe dieser Rubrik habe ich meine Highlights in diesem Genre heraus gefiltert, doch setze ich mich damit natürlich nicht zu Ruhe. Es erscheinen weiterhin viele Ausgaben bekannter Serien, aber auch immer mal wieder neue Ansätze. Und solange dies der Fall ist und mir nicht die Lust daran vergeht, werde ich Escape Room-, Ermittler-, Krimi-, Detektiv- und Abenteuerspiele weiterhin spielen und euch meine Eindrücke davon vermitteln. Heute blicke ich auf Neues bei Exit – Das Spiel, Crime Cases und Panini Escape Games sowie ein neues Spielsystem mit The Light in the Mist.

Next Station: London

Das U-Bahn-Netzwerk Londons ist wohlbekannt,
mit Next Station: London liegt es in eurer Hand.
In vier verschiedenen Farben legt ihr fest,
auf welchen Wegen es sich fahren lässt.
Ihr bestimmt, welche Stadteile angefahren werden,
und wo die Linien die Themse überqueren.
Auch wo Umstiege möglich sind,
bis das beste Netzwerk gewinnt.

Unter Schafen 07/23

Dieses Jahr hatte ich erstmals in meinen Arbeitsleben vier Wochen Urlaub am Stück. Da könnte man denken, ich hätte ganz viel zu erzählen von gespielten Partien, doch leider ist das nicht ganz so einfach. Die erste Woche verbrachte ich beim Mallorca Gathering von Cliquenabend. Dort habe ich zwar sehr viel gespielt, über das meiste darf ich aber noch gar nicht schreiben. Als ich nach dieser Woche wieder zu Hause war, war ich ganz schön platt und musste ein wenig Schlaf nachholen. Ich habe es nicht einmal geschafft den Abschlussbericht zu verfassen, was ich heute gerne nachholen möchte. Dann ging es zur Berlin Brettspiel Con, dem Lorcana Pre-Release Event und der Spiel des Jahres-Verleihung nach Berlin. Darüber habe ich bereits berichtet. Im Anschluss daran haben wir die Aeon’s End Legacy Kampagne durch gebinged und das eine oder andere neu eingetroffene Spiel ausgepöppelt und auf den Tisch gebracht. Aber auch für eine Partie Arche Nova nahmen wir uns einfach mal die Zeit und gingen auch mal vor die Haustür, um etwas an der frischen Luft zu unternehmen.

Tipperary

Irische Landschaften werden entstehen,
für die Plättchen ist der Steinkreis zu drehen.
Dessen Ausrichtung darüber bestimmt,
wer von wo ein Plättchen nimmt.
Dies kommt zur Landschaft hinzu,
oft gibt es noch einen Bonus dazu.

Die größte Schafherde ist erstrebenswert,
Whiskey steigt mit der Menge an Wert.
Ruinen lassen Türme entstehen,
Steinkreise einfach Punkte geben.
Durch Moore Schutzgebiete entstehen,
dafür wird ein Bonusteil vergeben.

Akkurat sollte eine solche Grafschaft sein,
da passt einfach kein Schnörkel hinein.
Ist der Heimatort auch noch umschlossen,
kann man auf noch mehr Punkte hoffen.
Wem es in allen Kategorien am besten gelingt,
sicherlich die Partie Tipperary gewinnt.

Berlin Con 2023

Auch in diesem Jahr war die BerlinCon wieder der Start in die gemeinsame Urlaubszeit von mir und meinem Partner. Anders als im vergangenen Jahr, gab es dieses Jahr kein Pre-Event für die Presse. Ich kann das schon nachvollziehen, da es ja noch gar nicht so viele Neuheiten gibt und die Verlage sich dann gut überlegen müssen, ob sich ein solches Event für sie lohnt. Ich fand es letztes Jahr eine schöne Möglichkeit vorab mit den Verlagsvertretern ins Gespräch zu kommen und sich das eine oder andere Spiel bereits erklären zu lassen. Dieses Jahr starteten wir daher erst nach dem Mittag in Richtung Berlin und gelangten prompt in den Feierabendverkehr. Aber mit einem nahe gelegenen Parkplatz hatten wir dennoch Glück und erreichten die Game Night pünktlich zu Beginn. Da wir aber keine Lust hatten lange in der Schlange vor der Station zu stehen, warteten wir noch ein wenig auf den Einlass. Was prompt dazu führte, dass wir an der Spieleausleihe anstehen duften, aber das lässt sich wohl kaum vermeiden, wenn so viele Personen gleichzeitig in ihre erste Partie starten wollen.

Unter Schafen 06/23

Es ist Sommer, leider nicht gerade die beste Zeit, um viel Zeit zu Hause zu verbringen und Brettspiele zu spielen. Abends war es oft einfach zu warm und wir zu platt, um uns aufzuraffen. Zudem gab es in unserem Freundeskreis einige Feierlichkeiten, sodass vor allem die Wochenenden anderweitig verplant waren. Aber auf jede Durststrecke folgen fruchtbarere Zeiten und so hoffe ich auf viel mehr Spielzeit im Juli, in dem ich fast komplett Urlaub habe. Also hoffe ich auf einen verspielten Juli, in dem ich euch wieder etwas mehr an meinen Erlebnissen teilhaben lassen möchte.

Mountain Goats

Die Ziegen wollen hoch hinaus,
am Gipfel gibt es Punkte zuhauf.
Ganz oben lässt es sich gut leben,
doch auch die anderen danach streben,
Punkte zu sammeln mehr und mehr,
sie machen einem das Leben schwer.
Würfel um Würfel entscheidet sich,
wer die meisten Punkte einstrich.