Kannste Knicken / Echt Spitze

Die Spiele der Reihe Klein & Fein bei Schmidt Spiele sind eigentlich immer für eine Überraschung gut. Mal entstehen Dauerbrenner wie Noch Mal!, welche später verschiedenste Erweiterungsblöcke erhalten, nächstes mal ist vielleicht sogar eine Nominierung zum Kennerspiel des Jahres drin (wie damals bei Ganz schön clever!). Auch in den beiden vergangenen Jahrgängen gab es Neuzugänge zu dieser Reihe, die jedoch etwas anders hervorstechen, da die Wertungszettel nicht nur beschrieben, sondern auch auf andere Art und Weise beansprucht werden. Diese beiden Titel möchte ich heute kurz und knapp vorstellen, um den Fragen nachzugehen ob man Kannste Knicken wirklich knicken kann und ob Echt spitze wahrlich spitze ist?

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 40

Kaum zu glauben, aber heute bin ich bereits beim vierzigsten (!!) Beitrag der Rubrik “Wo geht’s hier zum Ausgang?!” angekommen. Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet, als ich 2018 angefangen habe, Escape Room-Spiele und besonders deren Erweiterungen in solchen Beiträgen gesammelt vorzustellen. Das bot sich an, da über den Spielablauf und die Rätsel nicht allzu viel verraten werden darf, um den Lesern nicht den ganzen Spielspaß zu nehmen. Dennoch versuche ich meine persönlichen Spielerfahrungen einzuordnen und euch Empfehlungen oder Warnungen auszusprechen. Um diese besser aufzufinden, gibt es mittlerweile eine separate Übersicht nach Spielkategorien auf diesem Blog: Übersicht Rubriken

Solange weiterhin Spiele dieses Genres erscheinen und ich noch Spaß daran habe sie alle kennen zu lernen, werde ich euch davon auch zukünftig berichten. Heute geht es mit Deckscape und Batman – Everybody Lies um zwei neue Spiele bekannter Serien sowie der ersten Vorstellung eines Falls von Dark Cases und Murder Mystery Puzzle.

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 39

Schon viele Male habe ich euch unter dieser Rubrik Spiele vorgestellt, die einen Escape Room simulieren, die Spieler eine Geschichte erleben lassen oder bei denen die Spieler als Ermittler verstrickte Kriminalfälle lösen. Dabei handelt es sich um einen Trend, welcher vor einigen Jahren aufkeimte und bislang kein Ende zu finden scheint. Das ist auch gut so, denn mein Interesse an neuen Fällen ist ungebrochen und ich freue mich noch immer auf jeden neuen Fall für altbekannte Spielsysteme genauso wie darauf, völlig neue Ideen in diesem Genre zu erkunden. Heute geht es bei CRIMECASES um ein neues Ermittlerspiel mit gleich zwei aufzuklärenden Todesfällen, einem neuen Escape Room-Spiel auf hoher See und der Fortführung eines Abenteuerbuches sowie einer etablierten Detektivspiel-Reihe.

Framework

Auf Schriftsteller, die sich selbst zitieren,
die Leser zumeist irritiert reagieren.
Von Spielen kennt man es aber schon,
ein Brettspiel in unterschiedlicher Variation.
Vor allem Uwe Rosenberg ist dafür bekannt,
seine Spielideen tragen so manches Gewand,
Tut die stetige Entwicklung jedem Spiel gut,
oder ist es irgendwann auch mal genug?
Diese Frage kann man sich bei Framework stellen,
wenn Spieler schon Sagani und Nova Luna kennen.

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 38

Schon viele Male habe ich euch unter dieser Rubrik nun Spiele vorgestellt, die einen Escape Room simulieren, die Spieler eine Geschichte erleben lassen oder bei denen die Spieler als Ermittler verstrickte Kriminalfälle lösen. Dabei handelt es sich um einen Trend, welcher vor einigen Jahren aufkeimte und bislang kein Ende zu finden scheint. Das ist auch gut so, denn mein Interesse an neuen Fällen ist ungebrochen und ich freue mich noch immer auf jeden neuen Fall für altbekannte Spielsysteme genauso wie darauf, völlig neue Ideen in diesem Genre zu erkunden. Heute geht es um Fortsetzungen von Adventure Games und der investigativen Thriller-Spiel-Reihe vom Noctis-Verlag, so wie zwei neue Ermittlerspiele: Riddle of Crime und Wanted.

Kurz & Klein – Absacker

Ich möchte ähnliche Spiele, die irgendeine Gemeinsamkeit haben keineswegs kurz und klein hacken, wie der Titel es vermuten lassen könnte, sondern einfach gesammelt vorstellen. Die heutigen drei Spiele sind im wahrsten Sinne des Wortes kurz, denn sie sind alle schnell gespielt. Sie nehmen allerdings unterschiedlich viel Platz im Spieleregal ein. Die größte Schachtel ist die von Imagenius, ein Spiel welches seine Schnelligkeit daraus zieht, dass alle gleichzeitig aktiv sind und Schnelligkeit belohnt wird. Die nächst kleinere Schachtel ist die von Naschfabrik, bei dem die Spieler bunte Bonbons von einem Fließband einer Naschfabrik unter sich aufteilen. Und in wirklich kleiner Schachtel kommt Art Robbery daher, wobei die vier verschieden sprachigen Anleitungen schon einiges an Platz darin einnehmen.

Café / Codex Naturalis

Heute möchte ich zwei Spiele vorstellen, die manche Gemeinsamkeiten haben, aber doch auch ganz unterschiedlich sind. Das eine kommt in einer länglichen Stülpschachtel daher, das andere in einer quadratischen Metalldose. Beide Covergrafiken zieren das Licht reflektierende gold- bzw. silberfarbene Applikationen, was einen edlen Touch verleiht. Sie sind beide in etwa zur selben Zeit bei Huch! auf deutsch erschienen. Eines gab es ein Jahr zuvor bereits als deutsche Version über die Spieleschmiede, das andere wurde gemeinsam mit den weiteren Sprachversionen veröffentlicht. Auch das Innenleben weist Gemeinsamkeiten auf, denn beide enthalten viele Karten, welche die Spieler in ihrer eigenen Auslage teilweise überlappend auslegen, um Punkte zu generieren. So viel zu den Gemeinsamkeiten, gehen wir also zu den Spielen selbst und Unterschieden zueinander über.

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 35

Schon viele Male habe ich euch unter dieser Rubrik nun Spiele vorgestellt, die einen Escape Room simulieren, die Spieler eine Geschichte erleben lassen oder bei denen die Spieler als Ermittler verstrickte Kriminalfälle lösen. Dabei handelt es sich um einen Trend, welcher vor einigen Jahren aufkeimte und bislang kein Ende zu finden scheint. Das ist auch gut so, denn mein Interesse an neuen Fällen ist ungebrochen und ich freue mich noch immer auf jeden neuen Fall für altbekannte Spielsysteme genauso wie darauf, völlig neue Ideen in diesem Genre zu erkunden. Daher werde ich weitermachen euch regelmäßig solche Spiele oder ihre Erweiterungen unter dieser Rubrik gesammelt vorzustellen.

Vienna Connection / DUNE – Geheimnisse der Häuser

Die beiden Titel, die ich euch heute vorstellen möchte, hätten auch gut in die Rubrik Wo geht’s hier zum Ausgang?! gepasst. Beide basieren auf demselben, erfolgreichen Spiel, welches 2019 zum Kennerspiel des Jahres nominiert war: Detective – Ein Krimi-Brettspiel. Während Vienna Connection von sich selbst behauptet auf dem sogenannten Detective Ermittlungssystem zu basieren, ist DUNE – Geheimnisse der Häuser laut Angabe auf der Schachtel “inspiriert vom Bestseller Detective“. Beide sind als Kennerspiele ausgezeichnet, mit einer angegebenen Spielzeit von 120 – 180 Minuten. Nachdem mich Detective – Erste Fälle nicht so recht überzeugen konnte, da es für meinen Geschmack zu weit herunter gebrochen wurde und dabei zu viel von seinem ursprünglichen Charme verlor, war ich gespannt ob dies nun besser gelungen ist.

Wo geht’s hier zum Ausgang?! – No. 34

Schon viele Male habe ich euch unter dieser Rubrik nun Spiele vorgestellt, die einen Escape Room simulieren, die Spieler eine Geschichte erleben lassen oder bei denen die Spieler als Ermittler verstrickte Kriminalfälle lösen. Dabei handelt es sich um einen Trend, welcher vor einigen Jahren aufkeimte und bislang kein Ende zu finden scheint. Das ist auch gut so, denn mein Interesse an neuen Fällen ist ungebrochen und ich freue mich noch immer auf jeden neuen Fall für altbekannte Spielsysteme genauso wie darauf, völlig neue Ideen in diesem Genre zu erkunden. Daher werde ich weitermachen euch regelmäßig solche Spiele oder ihre Erweiterungen unter dieser Rubrik gesammelt vorzustellen.